Mitteldeutsche Markenstudie 2019

Präsentation der Ergebnisse am 29. August 2019

Die Deutschen sind umweltbewusster als gedacht. In Gesamtdeutschland dauert ein Einkauf im Schnitt 34 Minuten. Bei der Wahl der Einkaufsstätten zählt eher die Nähe zur Wohnung oder zur Arbeitsstelle als der günstige Preis. Die Bedeutung von regionalen Lebensmitteln steigt weiter. Das sind einige Ergebnisse der MITTELDEUTSCHEN MARKENSTUDIE 2019, die am 29. August 2019 im Salles de Pologne in Leipzig vorgestellt wurde.

Besonders interessant für die anwesenden Entscheider aus der Ernährungs-Branche waren die Ergebnisse zur Markentreue: Die treuesten Käufer in Mitteldeutschland hat die Marke Bautz´ner Senf. In dem Segment Molkereiprodukte kann sich Leckermäulchen über die Auszeichnung freuen, im Segment Schoko- und Nougatprodukte bekam VIBA die Auszeichnung und für Wurst- und Fleischwaren erhielt Halberstädter die Urkunde.

Beim Sonderthema der Studie ging es 2019 um Einrichtungshäuser und wieviel Geld die Deutschen dort in den vergangenen drei Jahren für Möbel, Polster und Küchen ausgaben. Während es in Mitteldeutschland 1.757 Euro waren, lag der Wert gesamtdeutsch rund 130 Euro darüber. Die meist frequentierten Einrichtungshäuser sind dabei IKEA, Roller und Höffner.

Präsentiert wurde die Studie von Reinhard Hild, Geschäftsleiter Verkauf-Kommunikation der MDR-Werbung, und Sören Schiller, Geschäftsführer vom IMK Institut für angewandte Marketing- und Kommunikationsforschung, in Leipzig. Befragt wurden dafür 4.500 Personen, davon 3.000 in Mitteldeutschland und 1.500 in Gesamtdeutschland. Seit 2010 untersucht das IMK im Auftrag der MDRW Markenbekanntheit, Markennutzung und Konsumverhalten von Verbraucherinnen und Verbrauchern.